CBD oder THC: Was hilft mehr gegen Schmerzen?

Ein Cannabisprodukt, welches wir hier in Deutschland legal erwerben können ist CBD. CBD ist nicht psychoaktiv, wird aber auch aus der Hanfpflanze gewonnen und kann nach neuesten Studien auch Schmerzen lindern.

CBD oder THC?

CBD oder auch Cannabidiol bekannt ist eine Verbindung aus Hanf, der nicht-psychoaktiven Sorte von Cannabis. Im Gegensatz zu anderen Cannabisformen ist diese Form nicht psychoaktiv, da diese kein THC enthält. THC löst beim Konsum von Cannabis erst die psychoaktiven Symptome aus.
Beide Formen, egal ob CBD oder THC haben eine schmerzlindernde Eigenschaft. Da CBD aber weitaus sicherer ist, wird CBD auch immer beliebter. Es ist für die Menschen leichter CBD als THC zu beziehen. CBD kann bequem im Internet bestellt werden. Um THC zu erhalten benötigt man immer noch ein Rezept vom Arzt.

Wie wirkt CBD im Körper?

Wie THC wirkt CBD durch Wechselwirkung mit Rezeptoren im Endocannabinoidsystem. Rezeptoren im Endocannabinoidsystem sind für die Regulierung verschiedener Funktionen im Körper verantwortlich, einschließlich Schmerzen und Entzündungen. CBD interagiert mit Schmerzrezeptoren im zentralen und peripheren Nervensystem, um Schmerzgefühle zu minimieren und Entzündungen zu reduzieren.

CBD-Creme gegen Rückenschmerzen

Seit neuestem gibt es zahlreiche Cremes mit CBD auf dem Markt. Diese Cremes eignen sich hervorragend bei Gelenkschmerzen, insbesondere im Rücken- und Schulterbereich. Durch das Auftragen an den jeweiligen Stellen, kann CBD direkt an den Schmerzrezeptoren wirken, die im eigentlichen für die Entzündung und erhöhte Schmerzempfindlichkeit verantwortlich sind.

THC-freies CBD-Öl gegen Schmerzen

Während CBD-Cremes eine gute Alternative zur Behandlung von lokalen Schmerzen sind, ist CBD Öl eine gute Antwort auf allgemeine Schmerzen im Körper. CBD-Öl wirkt schneller, als CBD-Creme, aber die Auswirkungen sind identisch.

THC vs. CBD bei Muskelschmerzen

Sowohl CBD als auch THC sind hochwirksam bei Muskelschmerzen und ähnlichen Schmerzen. Allerdings sind nicht alle Menschen gleich. Verschiedene Menschen können auf unterschiedliche Art und Weise auf THC und CBD ansprechen. Falls Sie noch kein CBD getestet haben, empfiehlt es sich CBD am Anfang mit einer niedrigeren Dosierung von 10mg  zu konsumieren und bei Bedarf zu steigern. Wesentliche Nebenwirkungen sollte eigentlich nicht auftreten. Bei Bedarf kann man die Dosierung auch auf 20mg CBD steigern.

EUROPA-URLAUB TROTZ CORONA: WOHIN KANN MAN NOCH REISEN?

Jetzt, wo es in Deutschland langsam kälter wird, packt viele das Fernweh. Wäre es nicht schön, wie in den letzten Jahren, der Sonne hinterher zu reisen? Corona hat vielen Urlaubern einen Strich durch die Rechnung gemacht – wer reist schon freiwillig in ein Risikogebiet? Trotzdem gibt es noch ein paar interessante Reiseziele innerhalb Europas.

Welche Reiseziele sind nicht zu empfehlen?

Schon seit dem 17. Oktober sollte man auf den Besuch der Nachbarländer verzichten: Corona Alarm! Das auswärtige Amt hat für einige Länder wie die tschechische Republik, den Balkan und Belgien Reisewarnungen herausgegeben. Für manche Länder gilt diese jedoch nur für bestimmte Gebiete.

Spanien

Früher sind wir gerne auf die Balearen geflogen, um unbeschwerte Sonnentage am Strand zu genießen. Heute ist Spanien ein Covid Hotspot und ebenso wie das warme Südfrankreich ein riskantes Reiseziel. Einzig Korsika sticht positiv hervor – Covid-19 ist dort derzeit mehr unter Kontrolle.

Portugal

Die zwei beliebtesten Städte in Portugal, nämlich Lissabon und Porto, sind Risikogebiete! Am 15. Oktober wurde von der Regierung gar der Notstand ausgerufen. Dieser gilt zwar vorerst für nur 14 Tage, eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum besteht trotzdem. Nach 0 Uhr dürfen Gruppen über 5 Personen nicht mehr zusammenfinden.

Italien

Italien ist ein weiteres klassisches Urlaubsland, wo man derzeit vorsichtig sein sollte. Ligurien (Genua) und Kampanien (Nepal) weisen einen sehr hohen Inzidenzwert von über 50 auf. Aber auch Venedig und Mailand sind keine sicheren Reiseziele. Viel Spaß hat man in Italien derzeit aber sowieso nicht: In der Öffentlichkeit herrscht Maskenpflicht und alle Diskotheken sind geschlossen.

Kroatien

Istrien. Dubrovnik und Split sind von Deutschland mit dem Auto gut erreichbar. Leider sind die beliebten Urlaubsorte, aber auch Corona-Hotspots und sollten gemieden werden.

Welches Land Europas kann ich noch bereisen?

Griechenland

Obwohl es einen Covid Hotspot in Athen gibt, ist Griechenland bisher ganz gut durch die Krise gekommen. Das Auswärtige Amt hat für das Land mit seinen beliebten Inseln bisher keine offizielle Reisewarnung herausgegeben. In Athen sollten Partys trotzdem gemieden werden. Wer einen Kultururlaub plant, kann aber problemlos die Sehenswürdigkeiten erleben und die kulinarische Finesse des Landes genießen.

Wichtig: Urlauber müssen sich spätestens 24 Stunden vor Ankunft online anmelden und dabei ihren geplanten Aufenthaltsort in Griechenland angeben. Außerdem muss Auskunft über vorherige Reisen erteilt werden.

Ein Besuch Maltas oder der Türkischen Republik Nordzypern ist aufgrund der Pandemielage nicht zu empfehlen.

Die skandinavischen Länder und Dänemark

In der Metropolregion Kopenhagen ist die Anzahl der Erkrankten in die Höhe geschossen. Ansonsten ist Dänemark im internationalen Vergleich ein risikoärmeres Land. Finnland hingegen hat die Grenze für Personen aus Deutschland komplett geschlossen.

Eine Reise nach Norwegen ist möglich, aber zieht eine 10-tägige Zwangsquarantäne nach sich.

Was ist mit Schweden? Für ihren unkonventionellen Weg, mit der Pandemie umzugehen, hat das Land im hohen Norden viel Kritik einstecken lassen. Derzeit sind aber lediglich Uppsala, Jämtland, Örebro und Stockholm als Risikogebiete ausgewiesen.