CBD oder THC: Was hilft mehr gegen Schmerzen?

Ein Cannabisprodukt, welches wir hier in Deutschland legal erwerben können ist CBD. CBD ist nicht psychoaktiv, wird aber auch aus der Hanfpflanze gewonnen und kann nach neuesten Studien auch Schmerzen lindern.

CBD oder THC?

CBD oder auch Cannabidiol bekannt ist eine Verbindung aus Hanf, der nicht-psychoaktiven Sorte von Cannabis. Im Gegensatz zu anderen Cannabisformen ist diese Form nicht psychoaktiv, da diese kein THC enthält. THC löst beim Konsum von Cannabis erst die psychoaktiven Symptome aus.
Beide Formen, egal ob CBD oder THC haben eine schmerzlindernde Eigenschaft. Da CBD aber weitaus sicherer ist, wird CBD auch immer beliebter. Es ist für die Menschen leichter CBD als THC zu beziehen. CBD kann bequem im Internet bestellt werden. Um THC zu erhalten benötigt man immer noch ein Rezept vom Arzt.

Wie wirkt CBD im Körper?

Wie THC wirkt CBD durch Wechselwirkung mit Rezeptoren im Endocannabinoidsystem. Rezeptoren im Endocannabinoidsystem sind für die Regulierung verschiedener Funktionen im Körper verantwortlich, einschließlich Schmerzen und Entzündungen. CBD interagiert mit Schmerzrezeptoren im zentralen und peripheren Nervensystem, um Schmerzgefühle zu minimieren und Entzündungen zu reduzieren.

CBD-Creme gegen Rückenschmerzen

Seit neuestem gibt es zahlreiche Cremes mit CBD auf dem Markt. Diese Cremes eignen sich hervorragend bei Gelenkschmerzen, insbesondere im Rücken- und Schulterbereich. Durch das Auftragen an den jeweiligen Stellen, kann CBD direkt an den Schmerzrezeptoren wirken, die im eigentlichen für die Entzündung und erhöhte Schmerzempfindlichkeit verantwortlich sind.

THC-freies CBD-Öl gegen Schmerzen

Während CBD-Cremes eine gute Alternative zur Behandlung von lokalen Schmerzen sind, ist CBD Öl eine gute Antwort auf allgemeine Schmerzen im Körper. CBD-Öl wirkt schneller, als CBD-Creme, aber die Auswirkungen sind identisch.

THC vs. CBD bei Muskelschmerzen

Sowohl CBD als auch THC sind hochwirksam bei Muskelschmerzen und ähnlichen Schmerzen. Allerdings sind nicht alle Menschen gleich. Verschiedene Menschen können auf unterschiedliche Art und Weise auf THC und CBD ansprechen. Falls Sie noch kein CBD getestet haben, empfiehlt es sich CBD am Anfang mit einer niedrigeren Dosierung von 10mg  zu konsumieren und bei Bedarf zu steigern. Wesentliche Nebenwirkungen sollte eigentlich nicht auftreten. Bei Bedarf kann man die Dosierung auch auf 20mg CBD steigern.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.