Kann eine Scheidung ohne Rechtsanwalt erfolgen?

Laut dem Gesetz darf ein Scheidungsantrag lediglich von einem Anwalt gestellt werden. Daraus folgt, dass auf jeden Fall derjenige Ehepartner, welcher den Antrag auf Scheidung stellt, unbedingt einen Scheidungsanwalt benötigt. Das gilt für jede Scheidung. Demnach ist eine Scheidung ohne Rechtsanwalt in Deutschland keineswegs möglich.

Ein Anwalt hat den Scheidungsantrag zu verfassen, ihn zu unterschreiben und bei Gericht einzureichen. Selbst beim Scheidungstermin vor Gericht ist die Anwesenheit eines Rechtsanwalts Pflicht.

Auch bei besonders kurzen Ehen oder einverständlichen Scheidungen ist eine anwaltlose Scheidung nicht möglich. Beim Notar kann eine Scheidung ebenso nicht erfolgen.

Wichtig: Der Rechtsanwalt des Ehepartners, welcher die Scheidung beantragt, ist nicht gleichzeitig ebenfalls der Anwalt des anderen Ehepartners. Bei Scheidungsangelegenheiten gibt es keinen „gemeinsamen“ Rechtsanwalt (selbst wenn immer wieder Gegenteiliges behauptet wird)!

Benötigt ebenso der andere Ehepartner einen Anwalt?

In einer einvernehmlichen Scheidung benötigt der andere Ehepartner keinen eigenen Rechtsanwalt. Er kann die Zustimmung zur Scheidung ohne Anwalt erklären. Die Gebühren für den zweiten Rechtsanwalt können also gespart werden. Aus der Sicht genügt also ein Anwalt.

Zwar hat der andere Ehepartner dann keinen eigenen Rechtsanwalt. Jedoch ist das auch nicht notwendig, solange alles einvernehmlich ist. In einer einvernehmlichen Scheidung gehen beide Ehegatten häufig so vor, dass lediglich einer der Ehepartner einen Rechtsanwalt nimmt, während der andere ohne Anwalt den Antrag auf Scheidung zustimmt. Das ist der billigste Weg und völlig unproblematisch.

Wenn der andere Ehepartner befürchtet, dass seine Interesse nicht zufriedenstellend berücksichtigt werden, dann kann er sich jederzeit einen eigenen Anwalt suchen, auch bei einem laufenden Scheidungsprozess. Das ist dem Ehegatten in allen Phasen des Verfahrens erlaubt. In einem derartigen Fall kann es jedoch ausreichen, dass er sich vom eigenen Rechtsanwalt nur außergerichtlich beraten lässt. Dies ist günstiger als die Beauftragung eines eigenen Anwalts für das ganze Scheidungsverfahren.

Beispiel: Die Ehegatten Braun sind sich über die Scheidung einig. Jede weitere Frage wie Sorgerecht für die Kinder, Unterhalt uns so weiter haben, sie schon untereinander geklärt. Den Scheidungsantrag stellt Herr Braun auf dem Online-Formular bei unserer Webseite scheidung-online.de. Dann sind wir die Rechtsanwaltskanzlei von Herrn Braun. Seine Frau, welche der Scheidung zustimmt, benötigt keinen eigenen Anwalt. Frau Braun bekommt die Post unmittelbar vom Gericht. Sie kann den Scheidungstermin ebenso ohne Anwalt wahrnehmen. Zudem kann Frau Braun schriftlich bestätigen, dass sie mit dem Scheidungsauftrag Ihres Mannes einverstanden ist.

Lediglich in den nachfolgenden Fällen benötigt der andere Ehepartner unbedingt einen eigenen Rechtsanwalt:

  1. Wenn er selbst ebenso irgendwelche Anträge stellen möchte (beispielsweise beim Stellen eines eigenen Scheidungsantrags oder wenn er etwa Anträge zum Sorgerecht oder zum Unterhalt stellen will).

Beispiel: Jeder der Ehepartner Braun möchte sich scheiden lassen. Herr Braun erteilt den Antrag auf Scheidung an seinen Rechtsanwalt. Frau Braun will bei Gericht die Zuerkennung eines Unterhalts beantragen. Weil sie in dem Fall selbst einen Antrag stellen möchte (nämlich einen Unterhaltsantrag), benötigt sie für den Scheidungsprozess einen eigenen Rechtsanwalt.

  1. Wenn die Ehepartner vor Gericht einen Vergleich beziehungsweise eine Vereinbarung schließen wollen. Dies kann beispielsweise ein Vergleich über das Besuchsrecht oder über den Unterhalt sein. Der häufigste Anwendungsfall ist der Vergleich über den Versorgungsausgleich. Bei bestimmten Fällen ist es möglich, den Versorgungsausgleich (Rentenausgleich) durch den Vergleich der Beteiligten im Gerichtstermin auszuschließen. Für derartige Vergleiche wird auf der Gegenseite immer ein zweiter Rechtsanwalt erforderlich sein. Trotz allem ist es ebenso dann oft nicht erforderlich, einen Zweitanwalt für den gesamten Prozess zu nehmen, was ja die Anwaltsgebühren insgesamt verdoppeln würde. Bei vielen Gerichten besteht die Möglichkeit dazu, rasch einen Rechtsanwalt hinzuzuziehen, welche etwa vor allem auf einen Termin vor dem Gerichtssaal wartet. Im Normalfall kostet das zwischen 100 und 150 Euro. Es ist wichtig, mit uns diese Möglichkeit vorher zu besprechen. Wir kümmern uns dann frühzeitig darum.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.